Ärzte Zeitung online, 22.03.2012

Weniger ertrunkene Kinder in Deutschland

HANNOVER (dpa). Im vergangenen Jahr sind in Deutschland deutlich weniger Kinder ertrunken.

Bei Badeunfällen starben 22 Kinder im Alter unter 15 Jahren, 2010 waren es 33 gewesen, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte.

Die DLRG führt dies auf eine verstärkte Aufklärungsarbeit zurück. Insgesamt ertranken im vergangenen Jahr demnach bundesweit 410 Menschen, das waren 6,4 Prozent weniger als 2010.

Der Rückgang liege vor allem am nassen und kalten Sommer des vergangenen Jahres, sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens zur Vorstellung der Statistik in Hannover. Gut drei Viertel der Opfer starben in unbewachten Flüssen, Seen und Kanälen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33066)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »