Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Soforthilfe für Menschen in der Sahelzone

FRANKFURT/MAIN (Smi). 200.000 Euro Soforthilfe stellt die Aktion Deutschland Hilft für die notleidende Bevölkerung in der Sahelzone bereit. Burkina Faso, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger haben den Notstand ausgerufen und um internationale Hilfe gebeten.

In den nordafrikanischen Ländern der Sahelzone sind zwölf Millionen Menschen vom Hunger bedroht. Die Vereinten Nationen schätzen, dass nur noch zwei bis drei Monate Zeit bleiben, um eine Hungerkatastrophe zu verhindern.

Über Nahrungsmittelhilfe hinaus benötigen die Menschen medizinische Unterstützung und hygienische Einrichtungen gegen die drohende Ausbreitung der Cholera. Mit dem Geld aus Deutschland soll zudem Saatgut angeschafft werden, um kommende Ernten zu ermöglichen.

Der Aktion Deutschland Hilft ist ein 2001 gegründetes Bündnis, das vor allem Not- und Katastrophenhilfe leistet. Zurzeit gehören ihm 21 Hilfsorganisationen an, unter anderen Care Deutschland, action medeor, Johanniter, Malteser, ASB, AWO und World Vision.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »