Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Babys verstehen Wörter schon vor dem Sprechen

Bevor Kinder mit der Wortbildung beginnen, begreifen sie bereits die Bedeutung einfacher Wörter. Schon im Alter von sechs Monaten verstehen Kinder viele Worte, ohne sie aber formulieren zu können.

Von Beate Schumacher

Achtung, Baby hört mit - zuerst Begreifen, dann Brabbeln

Auch wenn Babys noch nicht sprechen können, begreifen sie eine Menge.

© on sol graphix/fotolia.com

NEU-ISENBURG. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass Babys zunächst den Klang ihrer Muttersprache erfassen und erst danach im Alter von 9-15 Monaten das Verstehen von Wörtern einsetzt.

Untersuchungen von Psychologen der University of Pennsylvania stellen diese Abfolge infrage (PNAS 2012; 109 (9): 3253). Danach können Säuglinge bereits früher Bezeichnungen für Lebensmittel oder Körperteile verstehen.

Die Psychologen testeten das Sprachverständnis von 33 Kindern zwischen sechs und neun Monaten. Ihnen wurden Bilder gezeigt, während ein Elternteil einen der abgebildeten Gegenstände benannte, in Sätzen wie "Wo ist der Apfel?", "Zeig mir die Nase!" etc.

Danach wurde über drei Sekunden hinweg gemessen, wie lange die Kinder das richtige Motiv fixierten.

Lernen vor dem Brabbeln

Das Ergebnis: Die Kinder lenkten ihre Blicke mehrheitlich auf das benannte Motiv, und zwar unabhängig davon, ob es ihnen isoliert auf einem von zwei Bildern oder mit anderen Motiven zusammen in einem Bild präsentiert wurde.

Die getesteten Begriffe waren den Kindern nicht "in der Laborsituation" beigebracht worden, sondern entstammten ihrem Alltagswissen.

Da es sich um generische Begriffe handelte, setzte die korrekte Zuordnung - anders als bei Namen von Personen ("Mama") - ein gewisses Abstraktionsvermögen voraus.

Eine Wiederholung der Tests bei 50 Kindern im Alter von 10 bis 20 Monaten ergab erstaunlicherweise bis zum 13. Lebensmonat keine Verbesserung des Wortverständnisses. Erst mit dem 14. Monat war ein weiterer Fortschritt zu beobachten.

Die Psychologen vermuten allerdings, dass diese Ergebnisse möglicherweise nicht nur die Sprachentwicklung widerspiegeln, sondern zum Beispiel eine verstärkte Ablenkbarkeit bei den etwas älteren Kindern.

Das Hauptergebnis der Studie rührt, so die Studienautoren, "an eines der zentralen Geheimnisse des Spracherwerbs" - die Frage, wie Kinder im Alter von zwei Jahren plötzlich Hunderte von Wörtern sprechen können.

Ein Teil der Lösung ist wohl, dass sie mit dem Erlernen schon beginnen, bevor sie auch nur mit dem Brabbeln anfangen.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »