Ärzte Zeitung online, 05.04.2012

Deutsche Ärzte entscheiden über Verlegung Timoschenkos

KIEW (dpa). Berliner Ärzte sollen in der kommenden Woche über eine Verlegung der in der Haft erkrankten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko in eine Klinik entscheiden.

Die Mediziner sollen die Therapiemöglichkeiten im ausgesuchten Krankenhaus in der ostukrainischen Stadt Charkow begutachten, in der die Oppositionsführerin inhaftiert ist.

Das teilte das Außenministerium der Ex-Sowjetrepublik am Donnerstag nach Medienangaben mit.

Die Behörde überreichte dem deutschen Botschafter in Kiew eine Einladung für die Berliner Spezialisten, die Timoschenko im Februar im Straflager untersucht hatten. Die 51-Jährige leidet Berichten zufolge an einem Bandscheibenvorfall.

Die Bundesregierung verhandelt mit der Ukraine über eine Verlegung der wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilten Timoschenko in die Berliner Charité.

Die Ukraine will die Ikone der prodemokratischen Orangenen Revolution von 2004 in Charkow behandeln und hat Medienberichten zufolge bereits Gitterstäbe vor einem Zimmer in der Eisenbahnerklinik anbringen lassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Organisationen
Charité Berlin (3241)
Personen
Julia Timoschenko (44)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »