Ärzte Zeitung online, 05.04.2012

Deutsche Ärzte entscheiden über Verlegung Timoschenkos

KIEW (dpa). Berliner Ärzte sollen in der kommenden Woche über eine Verlegung der in der Haft erkrankten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko in eine Klinik entscheiden.

Die Mediziner sollen die Therapiemöglichkeiten im ausgesuchten Krankenhaus in der ostukrainischen Stadt Charkow begutachten, in der die Oppositionsführerin inhaftiert ist.

Das teilte das Außenministerium der Ex-Sowjetrepublik am Donnerstag nach Medienangaben mit.

Die Behörde überreichte dem deutschen Botschafter in Kiew eine Einladung für die Berliner Spezialisten, die Timoschenko im Februar im Straflager untersucht hatten. Die 51-Jährige leidet Berichten zufolge an einem Bandscheibenvorfall.

Die Bundesregierung verhandelt mit der Ukraine über eine Verlegung der wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilten Timoschenko in die Berliner Charité.

Die Ukraine will die Ikone der prodemokratischen Orangenen Revolution von 2004 in Charkow behandeln und hat Medienberichten zufolge bereits Gitterstäbe vor einem Zimmer in der Eisenbahnerklinik anbringen lassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (27137)
Organisationen
Charité Berlin (3321)
Personen
Julia Timoschenko (44)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »