Ärzte Zeitung, 09.04.2012

Immer mehr Probleme mit der Rettungsgasse

WÜRZBURG (dpa). Immer weniger Autofahrer wissen, wie eine Rettungsgasse gebildet wird, sagte Professor Peter Sefrin, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (AGBN), im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Mit dem Bau von Straßen mit mehr als zwei Spuren habe die Unsicherheit beim Bilden einer Rettungsgasse zugenommen. "Wenn es auf einmal vier Fahrbahnen sind, meinen manche, sie müssten in der Mitte Platz machen", sagte Sefrin.

Grundsätzlich gebe es aber nur eine Regel: "Die Autofahrer ganz links fahren nach links, alle anderen nach rechts - egal, wie viele Spuren es gibt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »