Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Norwegischer Attentäter Breivik ist zurechnungsfähig

OSLO (dpa). Der geständige norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ist laut einem neuen psychiatrischen Gutachten zurechnungsfähig. Der Expertenbericht wurde am Dienstag nach neuen Untersuchungen beim zuständigen Gericht in Oslo eingereicht.

Er muss nun von den Richtern geprüft werden. Der rechtsradikale Islamhasser hat 77 Menschen getötet, darunter viele Jugendliche. Wird der 33-Jährige für schuldfähig erklärt, könnte er im Falle einer Verurteilung ins Gefängnis kommen.

Bei Unzurechnungsfähigkeit würde er dagegen vermutlich in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen werden. Die Entscheidung obliegt dem Gericht.

Eine erste Beurteilung im November hatte ihn als paranoid- schizophren und somit als unzurechnungsfähig eingestuft. Breivik selbst hat stets bestritten, geistesgestört zu sein, und stattdessen betont, er übernehme die Verantwortung für seine Taten.

Er sieht sich als politischen Aktivisten. Allerdings hält er sich für nicht schuldig. Auch Experten hatten das erste Gutachten angezweifelt. Der Prozess gegen Breivik soll am 16. April beginnen.

Der 33-Jährige hatte am 22. Juli 2011 zunächst eine Bombe im Osloer Regierungsviertel gezündet und damit acht Menschen getötet.

Dann hatte er 69 Teilnehmer eines Ferienlagers der regierenden sozialdemokratischen Arbeiterpartei auf der Insel Ut¢ya erschossen. Er gestand anschließend die Attentate.

Topics
Schlagworte
Panorama (33035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »