Ärzte Zeitung, 12.04.2012

Ärzte ohne Grenzen begrenzt Hilfe im Kongo

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). Wegen neuer Gewaltausbrüche im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat die Organisation Ärzte ohne Grenzen die Hilfe für die Bevölkerung in der Region eingeschränkt.

Zunehmend würden auch Zivilisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen zu Opfern, teilte die Organisation am Donnerstag mit. In der Region kämpft die kongolesische Armee seit Jahren gegen Rebellengruppen.

Große Truppenbewegungen seien derzeit zu beobachten. Erst am Osterwochenende waren 15.000 Menschen ins Nachbarland Uganda geflohen.

Als Konsequenz aus dem Rückzug der Helfer werde der Zugang zu medizinischer Hilfe für die durch den jahrelangen Konflikt ohnehin geschwächten Menschen noch schwieriger, warnte die Organisation. Seit November 2011 seien Mitarbeiter mehr als 15 Mal Opfer von Übergriffen geworden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »