Ärzte Zeitung online, 19.04.2012

Op für Baby mit sechs Beinen

ISLAMABAD (dpa). In Pakistan ist ein Baby mit sechs Beinen geboren worden. Jetzt soll es operiert werden - auch wenn die Ärzte noch gar nicht genau wissen, wie.

Das Baby kam vergangene Woche in Sukkur in der pakistanischen Provinz Sindh auf die Welt und wurde am Montag in das mehr als 360 Kilometer entfernte Nationale Institut für Kindergesundheit in Karachi gebracht.

Die Ärzte dort planen zwar eine Operation für das Kind, sie rechnen aber mit großen Komplikationen, wie der Direktor des Instituts, Jamal Raza, sagte.

Noch sei es zu früh, darüber zu spekulieren, wie eine solche Operation ablaufen könne. "Unser Team prüft, wie wir diese Gliedmaßen am besten entfernen können", sagte Raza.

Möglicherweise seien die Beine im Körperinneren miteinander verbunden. In der Klinik gebe es die nötige Ausstattung für eine solche Operationen, ergänzte der Mediziner. Dank einer Spende einer staatlichen Stiftung sei der Eingriff für die Familie kostenfrei.

Der Vater des Babys ist mit ihm in die Klinik gereist. Die Mutter, die die Cousine ihres Mannes ist, muss sich im Wohnort der Familie von dem Kaiserschnitt erholen. Das Paar hatte vor fünf Jahren geheiratet, der Junge ist das erste Kind der beiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »