Ärzte Zeitung online, 19.04.2012

Op für Baby mit sechs Beinen

ISLAMABAD (dpa). In Pakistan ist ein Baby mit sechs Beinen geboren worden. Jetzt soll es operiert werden - auch wenn die Ärzte noch gar nicht genau wissen, wie.

Das Baby kam vergangene Woche in Sukkur in der pakistanischen Provinz Sindh auf die Welt und wurde am Montag in das mehr als 360 Kilometer entfernte Nationale Institut für Kindergesundheit in Karachi gebracht.

Die Ärzte dort planen zwar eine Operation für das Kind, sie rechnen aber mit großen Komplikationen, wie der Direktor des Instituts, Jamal Raza, sagte.

Noch sei es zu früh, darüber zu spekulieren, wie eine solche Operation ablaufen könne. "Unser Team prüft, wie wir diese Gliedmaßen am besten entfernen können", sagte Raza.

Möglicherweise seien die Beine im Körperinneren miteinander verbunden. In der Klinik gebe es die nötige Ausstattung für eine solche Operationen, ergänzte der Mediziner. Dank einer Spende einer staatlichen Stiftung sei der Eingriff für die Familie kostenfrei.

Der Vater des Babys ist mit ihm in die Klinik gereist. Die Mutter, die die Cousine ihres Mannes ist, muss sich im Wohnort der Familie von dem Kaiserschnitt erholen. Das Paar hatte vor fünf Jahren geheiratet, der Junge ist das erste Kind der beiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »