Ärzte Zeitung online, 25.04.2012

Kalifornien vor Abschaffung der Todesstrafe?

SAN FRANCISCO (dpa). Die Wähler in Kalifornien können im November darüber abstimmen, ob die Todesstrafe in dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat abgeschafft werden soll.

Wird das Referendum angenommen, dann wäre Kalifornien der 18. Staat ohne Hinrichtungen.

Wie die "Los Angeles Times" am Dienstag berichtete, macht sich unter anderem die frühere Gefängnisleiterin Jeanne Woodford für die Abschaffung der Todesstrafe stark. Während ihrer Amtszeit als Direktorin des San-Quentin-Gefängnisses fanden dort vier Exekutionen statt.

Nach Mitteilung der Behörden haben Gegner der Todesstrafe genügend Unterschriften gesammelt, um die Initiative am 6. November, parallel zur US-Präsidentschaftswahl, auf den Stimmzettel zu bringen.

Das Referendum schlägt lebenslängliche Haft ohne Freilassung auf Bewährung als Höchststrafe für Schwerstverbrecher vor.

Wird der Vorschlag von den Wählern angenommen, dann würden die über 700 bestehenden Todesurteile im kalifornischen Strafvollzug in eine lebenslängliche Haft umgewandelt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (27052)
Organisationen
Los Angeles Times (85)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »