Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Rotes Kreuz bittet um 20 Millionen Euro für Syrien

GENF (dpa). Trotz der vereinbarten Waffenruhe in Syrien sind dort nach Angaben des Roten Kreuzes weiter Zehntausende notleidende Menschen dringend auf Hilfe angewiesen.

Dafür bat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) Geberstaaten und andere Spender am Dienstag um rund 20 Millionen Euro. Die Summe werde für Hilfsaktionen in Syrien bis etwa Ende 2012 benötigt, erklärte IKRK-Präsident Jakob Kellenberger in Genf.

Während sich die Lage in Teilen Syriens durch die vom früheren UN-Generalsekretär Kofi Annan vermittelte Waffenruhe beruhigt habe, dauerten die Unruhen in anderen Regionen unvermindert an.

"Viele Menschen ringen immer noch darum, irgendwie über den Tag zu kommen", sagte Kellenberger. "Andere versuchen, ihr Leben aus dem Nichts wieder aufzubauen."

Topics
Schlagworte
Panorama (33270)
Organisationen
DRK (681)
Personen
Kofi Annan (37)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »