Ärzte Zeitung online, 21.05.2012

Deutscher Arzt stirbt bei Abstieg vom Mount Everest

KATHMANDU (dpa). Ein 61-jähriger deutscher Arzt ist beim Abstieg vom Mount Everest ums Leben gekommen.

Vier weitere Kletterer würden auf dem welthöchsten Berg vermisst, teilte ein Sprecher der Tourismusbehörde am Montag mit.

Der Deutsche habe den Gipfel des Everest in 8850 Metern Höhe erklommen und sei am Samstag beim Abstieg vermutlich an Höhenkrankheit gestorben, sagte ein Vertreter des Reiseveranstalters.

Zu den seit Samstag in schwerem Wetter Verschollenen gehören den Angaben zufolge ein Kanadier, ein Koreaner, ein Chinese sowie ein nepalesischer Bergführer.

Fast 250 Menschen sind am Mount Everest ums Leben gekommen, seit der Berg vor bald 60 Jahren für Bergsteiger geöffnet worden war.

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.05.2012, 01:27:38]
Claus F. Dieterle 
Psalm
Eine Aussage der Bibel:

Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen.
Psalm 90,12

Machen Sie sich darüber Gedanken, wo Sie die Ewigkeit zubringen werden?

Mit guten Segenswünschen
Claus F. Dieterle zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »