Ärzte Zeitung online, 21.05.2012

Deutscher Arzt stirbt bei Abstieg vom Mount Everest

KATHMANDU (dpa). Ein 61-jähriger deutscher Arzt ist beim Abstieg vom Mount Everest ums Leben gekommen.

Vier weitere Kletterer würden auf dem welthöchsten Berg vermisst, teilte ein Sprecher der Tourismusbehörde am Montag mit.

Der Deutsche habe den Gipfel des Everest in 8850 Metern Höhe erklommen und sei am Samstag beim Abstieg vermutlich an Höhenkrankheit gestorben, sagte ein Vertreter des Reiseveranstalters.

Zu den seit Samstag in schwerem Wetter Verschollenen gehören den Angaben zufolge ein Kanadier, ein Koreaner, ein Chinese sowie ein nepalesischer Bergführer.

Fast 250 Menschen sind am Mount Everest ums Leben gekommen, seit der Berg vor bald 60 Jahren für Bergsteiger geöffnet worden war.

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.05.2012, 01:27:38]
Claus F. Dieterle 
Psalm
Eine Aussage der Bibel:

Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen.
Psalm 90,12

Machen Sie sich darüber Gedanken, wo Sie die Ewigkeit zubringen werden?

Mit guten Segenswünschen
Claus F. Dieterle zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »