Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Mehr Verkehrsunfälle nach Zeitumstellung

BERLIN (dpa). Nach den Zeitumstellungen im Frühjahr und Herbst steigt einer Studie zufolge die Zahl der Unfallverletzten: In den vier Wochen nach dem Wechsel von Winter- zu Sommerzeit etwa nimmt die Zahl der verletzten Motorradfahrer um 42 Prozent zu, nach der Umstellung von Sommer- zu Winterzeit steigt die Zahl der verunglücken Fußgänger um fast 30 Prozent an.

Das hat eine britische Studie ergeben, die auf dem Europäischen Orthopädiekongress EFORT in Berlin präsentiert wurde. Prävention von Verkehrsunfällen ist ein Schwerpunkt der Tagung mit rund 7000 Teilnehmern (www.efort.org/berlin2012).

Die Studie ist den Angaben zufolge die erste, die den Effekt der Zeitumstellung nach Verkehrsteilnehmern differenziert: Untersucht wurden alle Unfälle mit tödlichen oder schweren Verletzungen, die das britische Department of Transport zwischen 1996 und 2006 sammelte, und die je vier Wochen vor und nach der Zeitumstellung um den Sonnenaufgang und -untergang herum geschahen.

Die Forscher berücksichtigten jedoch nicht, wie stark sich die Zahl der Motorradfahrer nach der Zeitumstellung im Frühjahr allein aufgrund des wärmeren Wetters erhöhte.

So stieg die Zahl der Motorradunfälle etwa bei der Zeitumstellung im Herbst nicht an. Allerdings gab es da mehr verletzte Fußgänger.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »