Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Studie: Europäer machen sich weniger Sorgen

NÜRNBERG (dpa). Die Menschen in Europa machen sich laut einer Studie trotz der andauernden Euro-Schuldenkrise weniger Sorgen, auch die Deutschen sind gelassener geworden.

Die Bundesbürger würden zwar gemeinsam mit den Franzosen noch immer die meisten Probleme aufzählen, teilte der GfK Verein am Dienstag in Nürnberg mit. "Doch sind die Sorgenfalten in diesem Jahr deutlich kleiner geworden."

Der GfK Verein befragt jährlich die Bürger elf europäischer Staaten nach den drängendsten Problemen in ihrem Land. Dieses Mal wurden die Daten wegen der Schuldenkrise erstmals auch in Griechenland erhoben.

Das Ergebnis: Trotz des deutlichen Rückgangs von rechnerisch 3,7 Problemen auf 2,6 nannten die Deutschen neben den Franzosen die meisten Aspekte - noch vor den Griechen. Europaweit lag der Schnitt bei 2,0 (2011: 2,4). Die Schweden waren mit 1,1 Themen am sorgenfreisten.

Das drängendste Problem in Deutschland ist weiter die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Jeder dritte Bundesbürger machte sich deshalb Sorgen - dies ist allerdings ein Rückgang um 21 Prozentpunkte und der niedrigste Wert seit 1990.

Es folgten die Themen Inflation und wirtschaftliche Stabilität. Diese Reihenfolge gilt auch für Europa insgesamt.

Um die Inflation machten sich die Bundesbürger zuletzt seltener Gedanken: Gut jeder vierte - und nicht mehr jeder dritte - hatte Angst vor höheren Lebenshaltungskosten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »