Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Mangelnde ärztliche Hilfe in Myanmar

RANGUN (dpa). Nach den Unruhen in Myanmar ist die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen besorgt wegen der Verletzten und Kranken im Bundesstaat Rakhine.

Dort sind nach Schätzungen 30.000 Menschen auf der Flucht. Die Organisation ist einer der wichtigsten Helfer in der Region an der Grenze zu Bangladesch. Sie stellte die Arbeit am 9. Juni aber aus Sorge um das Leben der Mitarbeiter ein.

"Wir sind sehr beunruhigt, dass die Opfer der Gewalt nicht behandelt und unsere Patienten nicht weiter versorgt werden", sagte der Programmverantwortliche Joe Belliveau.

Bei Unruhen sind seit Ende Mai bis zu 50 Menschen umgekommen. Auslöser der Unruhen war die Vergewaltigung einer Buddhistin. Drei Muslime aus dem benachteiligten Volk der Rohingya wurden deshalb zum Tode verurteilt, berichteten die Staatsmedien.

Einer von ihnen hat im Gefängnis Selbstmord begangen. Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen stoppt Bangladesch Flüchtlinge an der Grenze. Dort könnte die Organisation die Bedürftigen versorgen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (467)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »