Ärzte Zeitung online, 30.07.2012

Syrien

Zugang für das Rote Kreuz gefordert

Während die internationale Politik weiter um eine Lösung im Syrien-Konflikt ringt, leiden die Zivilisten vor Ort. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung fordert freien Zugang für Hilfsorganisationen.

BERLIN (dpa). Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, hat Syrien aufgerufen, Hilfsorganisationen Zugang zur Not leidenden Zivilbevölkerung zu gewährleisten.

Dabei warf er Russland vor, eine "schützende Hand" über den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu halten.

"Sowohl was Präsident Assad dort macht, als auch die politische Position der Russen ist unerträglich", sagte der FDP-Politiker im ARD-Morgenmagazin am Montag.

"Humanitärer Zugang ist das Minimum, was wir brauchen." Das Rote Kreuz müsse "die Leute versorgen können".

"Es gibt auch Berichte, dass die Rebellen dort nicht immer den Schutz der Zivilbevölkerung im Auge haben", sagte Löning.

"Aber es ist hauptsächlich Verantwortung von Präsident Assad und seiner Regierung, diesen Konflikt zu einem Ende zu führen, einen politischen Weg einzuschlagen."

Löning rief die Deutschen zu Spenden auf. Bei den Flüchtlingen handele es sich fast ausschließlich um Frauen und Kinder. "Die brauchen unsere Hilfe."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »