Ärzte Zeitung online, 30.07.2012

Olympia

Krankenbetten für Tunesien

Es war eine Hommage an das britische Gesundheitswesen: hüpfende Kinder auf Krankenbetten während der Olympia-Eröffnungsfeier. Jetzt gehen die Betten nach Tunesien.

Krankenbetten für Tunesien

Hüpfende Kinder: Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London.

© Sven Simon / imago

LONDON (dpa). Während der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in London hatten sie ihren großen Auftritt - jetzt gehen die mehr als 300 Krankenbetten aus der Show als Spende an Krankenhäuser in Tunesien.

Fünfzehn Freiwillige seien derzeit damit beschäftigt, sie von LED-Lichtern und Kabeln zu befreien und in einsatzbereite Betten umzuwandeln, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Montag. Dann sollen sie in Container verpackt und verschifft werden.

Die Betten waren Teil der Hommage an das britische Gesundheitssystem. Unter anderem hatten Mitarbeiter und Patienten eines Londoner Krankenhauses damit getanzt, zum Teil waren sie zu Trampolinen umfunktioniert worden.

Insgesamt machten mehr als 600 echte Krankenschwestern und Pfleger mit. Zeremonienmeister Danny Boyle hatte erklärt, er habe zeigen wollen, wie stolz die Briten auf ihr Gesundheitssystem sein können.

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Personen
Sven Simon (51)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.07.2012, 13:22:18]
Dr. Horst Grünwoldt 
Bettenhüpfen
Die zivilisierten Tunesier werden sich über die ausgeleierten Olympia-Kuhle-Betten nicht besonders freuen!
Dr. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »