Ärzte Zeitung online, 30.07.2012

Fall Timoschenko

Einhäupl will verhandeln

Erneut reist ein Ärzteteam der Berliner Charité in die Ukraine. Dort wollen sie die Behandlung der Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko fortsetzen. Mit im Gepäck eine vierseitige Erklärung.

Berliner Ärzte wollen mit Ministerium verhandeln

Julia Timoschenko: Am Montag kommt Besuch aus Berlin.

© Litauische Staatskanzlei / dpa

NEU-ISENBURG/BERLIN (dpa/bee). Der Chef der Berliner Charité, Professor Karl Max Einhäupl, wird gemeinsam mit zwei Kollegen erneut in die Ukraine reisen und die inhaftierte Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko besuchen.

Laut Medienberichten hat Einhäupl den ukrainischen Behörden Versäumnisse bei der Behandlung der Ex-Regierungschefin vorgeworfen.

Timoschenko sei wegen ihres Bandscheibenvorfalls überhaupt erst seit Mai durch die deutschen Ärzte behandelt worden, schreibt Einhäupl nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "Süddeutschen Zeitung" in seiner vierseitigen Erklärung.

Darin nimmt er Stellung zu den Vorwürfen des ukrainischen Gesundheitsministeriums und ukrainischer Ärzte, die deutschen Kollegen hätten die Behandlung Timoschenkos (51) verschleppt und bisher ergebnislos behandelt.

Die Erklärung will Einhäupl am Montag den ukrainischen Behörden überreichen. Laut "Süddeutscher Zeitung" hoffe der Charité-Chef auch auf eine Aussprache mit der ukrainischen Gesundheitsministerin.

Umgang mit den Kollegen "respektvoll"

Auch die Meldung ukrainischer Medien vom Freitag, die Behandlung sei abgeschlossen, wies Einhäupl zurück.

Die Therapie Timoschenkos habe die erwarteten Fortschritte gemacht, sagte Einhäupl der "FAZ".

Laut "Süddeutscher Zeitung" können die Ärzte mit der Patientin nicht alleine sprechen, das 20 Quadratmeter große Krankenzimmer werde ständig mit drei Video-Kameras überwacht, außerdem gebe es fünf Rauchmelder an der Decke.

"Auch hinterfragt Frau Timoschenko die ständige Präsenz einer weiteren Gefangenen im Krankenzimmer". Einhäupl hatte sich bereits im Mai im Interview mit der "Ärzte Zeitung" skeptisch gezeigt, ob Timoschenko in der Ukraine angemessen versorgt wird.

Die Zusammenarbeit mit den ukrainischen Ärzten des Krankenhauses Nummer 5, in dem die Ex-Regierungschefin liegt, beschreiben die deutschen Ärzte als "äußerst respektvoll und kollegial".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »