Ärzte Zeitung online, 02.08.2012

Syrien

Hilfswerk schickt Medizin

TÖNISVORST (maw). Das nach eigenen Angaben größte europäische Medikamentenhilfswerk action medeor stellt Antibiotika, Schmerzmittel, Verbandstoffe, chirurgisches Besteck und Spritzen für die syrischen Flüchtlinge im Nordirak bereit.

"Wir stellen die Hilfsgüter für ein Erkundungsteam des ASB zur Verfügung. Sie werden an lokale Helfer übergeben, die in der Grenzregion zu Syrien Flüchtlinge versorgen", erläutert Dirk Angemeer von action medeor.

Außer 10.000 syrischen Flüchtlingen seien rund 50.000 irakische Rückkehrer, die in Syrien Arbeit gefunden hatten, in den Nordirak vor den Kämpfen geflohen.

Der medeor-Partner wolle die steigende Zahl von Flüchtlingen im Nordirak mit sauberem Trinkwasser und durch ein medizinisches Einsatzteam versorgen.

"Das ASB-Team wird nun den genauen Hilfebedarf analysieren und dann die dringend benötigten Materialien bereitstellen", so Angemeer.

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »