Ärzte Zeitung, 04.10.2012

Geringe Zinsen

Nobelpreis bringt weniger Preisgeld

STOCKHOLM (eb). Die Finanzkrise erreicht den Nobelpreis, jetzt sollen die Dotierungen um 20 Prozent gekürzt werden.

Statt wie bisher zehn Millionen Kronen soll es bei den Preisverleihungen 2012 nur acht Millionen Kronen Preisgeld geben, rund 940.000 Euro.

Am Montag beginnen die Verleihungen mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Nicht selten teilen sich mehrere Preisträger das Preisgeld.

Die Nobelstiftung sieht in dem geringeren Preisgeld allerdings kein Problem. Der Wert liege vielmehr in der großen Ehre.

Topics
Schlagworte
Panorama (30772)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »