Ärzte Zeitung, 16.11.2012
 

Weltfrühgeborenentag

Ein Tag für die ganz Kleinen

Der medizinische Fortschritt rettet immer mehr Frühchen das Leben. Doch gerade bei den ganz kleinen Frühchen sind Sterberaten und Behinderungen immer noch hoch. Jetzt soll verbesserte Betreuung helfen.

fruehchen-A.jpg

Frühchen: Mehr Standards gefordert.

© Fotostudio Sessner

MÜNCHEN. Zum Weltfrühgeborenentag am 17. November ruft die European Foundation for the Care of Newborn Infants (EFCNI) zu mehr Standards bei der Behandlung von Frühgeborenen auf.

Die Qualität der Betreuung von Eltern und Babys hat unmittelbar Einfluss auf Sterberate und Behinderungen bei Frühchen. Neonatologen sehen Nachholbedarf in der Klinik und bei der Vor- und Nachsorge.

Eltern sollten besser informiert und unterstützt werden. In ihrem Whitepaper "Caring for tomorrow" schlägt die EFCNI konkrete Maßnahmen vor.

In Europa werden jährlich 500.000 Babys zu früh geboren, mit einer Frühchenrate zwischen 5,3 Prozent in Lettland und 14,7 Prozent in Zypern (2010).

Präventiv sollten Mütter besser über Gefahren für die Schwangerschaft informiert werden. Denn Frühgeburten bergen erhöhte Gesundheitsrisiken. (eb)

Auf dem Internetportal www.ene-mene-mini.eu können Unterstützer ihre Stimme für Richtlinien zur Vorsorge, ntensivmedizinischen Betreuung und Nachsorge von Frühchen abgeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »