Ärzte Zeitung, 14.11.2012

TK-Studie

Rentner treiben kaum Sport

HAMBURG. Jeder zweite Rentner in Deutschland treibt laut einer Umfrage selten oder nie Sport.

Nur 15 Prozent der über 65-Jährigen bewegen sich demnach regelmäßig, wie aus einer Forsa-Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervorgeht.

46 Prozent der Befragten erklärten in der Umfrage, sie fühlten sich zu krank für regelmäßige körperliche Bewegung, während etwa jeder Fünfte glaubte, dass er zum Sporttreiben bereits zu alt sei. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Sportmedizin (1835)
Organisationen
TK (2490)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.11.2012, 12:18:59]
Dr. Horst Grünwoldt 
Bewegungsmangel
Daß über 65-Jährige sportlich weniger aktiv sind als Jüngere, dürfte auch ohne die TK-Studie zu erwarten sein. Dabei könnten aber die Unterschiede in der Bewegungsfreude zwischen älteren Frauen und Männern interessant sein. Ich vermute, daß die "alten Knaben" dabei immer noch schlechter wegkommen, nachdem sie sich ein Leben lang vor allem auto-mobil so ungesund fortbewegt haben. Nun haben die emanzipierten Frauen seit ein paar Jahrzehnten ebenfalls diese bewegungsarme Art des "Vorwärtskommens" entdeckt...
Im öffentlichen Raum ist nach dem Negativvorbild der übermotorisierten USA auch in unseren Städten zu beobachten, wie schwer sich viele über 50-Jährige schon auf den eigenen Beinen tun, wenn sie erst einmal aus dem Fahrzeug krabbeln müssen.
Dagegen hilft -auch ohne sportliche Höchstleitungen im fortgeschrittenen Alter- vor allem, sich wieder seiner wunderbaren Gliedmaßen und deren Gebrauchsbestimmung bei jeder Gelegenheit zu erinnern. Sei es beim Spazierengehen, "walken", Treppensteigen, Tanzen oder "joggen", und so als homo sapiens immer wieder den aufrechten Gang zu üben.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (ein alter Flaneur) aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »