Ärzte Zeitung, 27.11.2012

Unter Kolleginnen

Schwangerschaft wirkt "ansteckend"

Die Entscheidung für ein Kind färbt ab: Berufstätige Frauen, die schwanger sind, rufen in vielen Fällen eine Art "Kettenreaktion" unter ihren Arbeitskolleginnen hervor.

Schwangerschaft wirkt "ansteckend"

Ist eine Kollegin schwanger, kann das eine "Kettenreaktion" auslösen.

© iMAGINE / fotolia.com

MÜNCHEN. Schwangerschaften wirken ansteckend auf Arbeitskolleginnen.

Im Jahr nachdem eine Kollegin Mutter geworden ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, fast auf das Doppelte, wie Forscher der Uni Bamberg herausfanden.

Sie werteten Daten von etwa 42.000 Frauen in 7600 Betrieben aus.

Der Austausch mit der schwangeren Kollegin oder ihrem Baby stärke den Kinderwunsch und das Selbstvertrauen, heißt es in der Studie.

"Da die Entscheidung für ein Kind unter erheblicher Unsicherheit getroffen wird, sind die Erfahrungen sozialer Kontakte besonders relevant", hieß es.

Bei gleichaltrigen Frauen ist Effekt besonders ausgeprägt

Berufstätige Frauen, die sich für ein Kind entschieden, könnten eine Art "Kettenreaktion" unter ihren Kolleginnen hervorrufen. Dieser Effekt sei besonders bei etwa gleichaltrigen Frauen bemerkbar.

Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer (CSU) betonte am Dienstag, familienfreundliche Strukturen in Unternehmen seien für die Familiengründung genauso wichtig wie eine abgesicherte berufliche Position.

Sie forderte von den Betrieben daher konkrete Maßnahmen - angefangen von flexiblen Arbeitszeiten bis zur Ermöglichung von Erwerbsunterbrechungen für die Erziehung. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »