Ärzte Zeitung, 19.12.2012

Göttingen

Primatenzentrum kann bald beim Denken zusehen

GÖTTINGEN. Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen erhält zwölf Millionen Euro für ein Bildgebungszentrum. Es eröffnet Wissenschaftlern neue Wege in der Hirnforschung.

Das niedersächsische Wissenschaftsministerium habe kürzlich die Mittel für den Bau freigegeben, teilte DPZ-Sprecherin Susanne Diederich mit. Die Bauarbeiten sollen von April 2013 bis Sommer 2014 dauern.

Mit zwei unterschiedlich großen Magnetresonanztomografen (MRT) können die Forscher etwa die Verteilung von Aktivität über die Gehirnoberfläche beobachten, dem Gehirn also beim Denken zusehen. Das größere MRT ist für Rhesusaffen und Menschen, das zweite für kleinere Primaten. (pid)

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »