Ärzte Zeitung, 07.01.2013

Sportfest

Wer wird Pate für Down-Syndrom-Sportler?

FRANKFURT/MAIN. In den vergangenen zehn Jahren haben insgesamt 5000 Menschen mit Down-Syndrom am Deutschen Down-Sportlerfestival teilgenommen. Für viele ist die Veranstaltung das Highlight des Jahres.

Doch nach dem Festival fehlt vielen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre sportlichen Aktivitäten fortzuführen und für das nächste Event zu trainieren. Daher hat das Organisationsbüro gemeinsam mit der Hexal AG, dem Veranstalter des Down-Sportlerfestivals, die Aktion "Pate gesucht!" ins Leben gerufen.

Privatpersonen und Vereine, die mit einem Menschen mit Down-Syndrom in Vorbereitung auf das nächste Festival am 4. Mai 2013 trainieren wollen, sind aufgerufen, sich beim Organisationsbüro zu melden.

Jenes führt dann Trainer und Sportler aus derselben Region zusammen. Das Training kann jede Woche oder einmal im Monat stattfinden und umfasst die Disziplinen Laufen, Werfen, Springen, Judo und Fußball. (smi)

Wer Menschen mit Down-Syndrom trainieren will, meldet sich bitte bei Christine Landschneider von medandmore communication, Telefon 06172-966120 oder E-Mail christine.landschneider@medandmore.de

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Organisationen
Hexal (40)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »