Ärzte Zeitung, 07.01.2013

Sportfest

Wer wird Pate für Down-Syndrom-Sportler?

FRANKFURT/MAIN. In den vergangenen zehn Jahren haben insgesamt 5000 Menschen mit Down-Syndrom am Deutschen Down-Sportlerfestival teilgenommen. Für viele ist die Veranstaltung das Highlight des Jahres.

Doch nach dem Festival fehlt vielen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre sportlichen Aktivitäten fortzuführen und für das nächste Event zu trainieren. Daher hat das Organisationsbüro gemeinsam mit der Hexal AG, dem Veranstalter des Down-Sportlerfestivals, die Aktion "Pate gesucht!" ins Leben gerufen.

Privatpersonen und Vereine, die mit einem Menschen mit Down-Syndrom in Vorbereitung auf das nächste Festival am 4. Mai 2013 trainieren wollen, sind aufgerufen, sich beim Organisationsbüro zu melden.

Jenes führt dann Trainer und Sportler aus derselben Region zusammen. Das Training kann jede Woche oder einmal im Monat stattfinden und umfasst die Disziplinen Laufen, Werfen, Springen, Judo und Fußball. (smi)

Wer Menschen mit Down-Syndrom trainieren will, meldet sich bitte bei Christine Landschneider von medandmore communication, Telefon 06172-966120 oder E-Mail christine.landschneider@medandmore.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)
Organisationen
Hexal (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »