Ärzte Zeitung online, 07.02.2013

Tödlicher Brandunfall in Mainkofen

Klinik trifft keine Schuld

Bei einem Brand im Bezirksklinikum Mainkofen im Juni 2012 starb ein fixierter Patient. Jetzt sind die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die Klinik eingestellt worden.

DEGGENDORF. Der verheerende Brand im Bezirksklinikum Mainkofen im Juni 2012 kostete einem Patienten das Leben. Der psychisch kranke Mann war ans Bett fixiert worden und erstickte am Rauch, nachdem das Feuer in seinem Zimmer ausgebrochen war. Das rief die Staatsanwaltschaft Deggendorf auf den Plan. Ihre Ermittlungen sind jetzt aber eingestellt worden.

Es gebe keinerlei Anzeichen für Fremdverschulden, bestätigte die Leitende Oberstaatsanwältin Kunigunde Schwaiberger der "Ärzte Zeitung".

Was den Brand verursacht hat, konnte nicht mehr festgestellt werden - selbst mithilfe eines Brandsachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamts nicht. (ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »