Ärzte Zeitung online, 07.02.2013

Tödlicher Brandunfall in Mainkofen

Klinik trifft keine Schuld

Bei einem Brand im Bezirksklinikum Mainkofen im Juni 2012 starb ein fixierter Patient. Jetzt sind die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die Klinik eingestellt worden.

DEGGENDORF. Der verheerende Brand im Bezirksklinikum Mainkofen im Juni 2012 kostete einem Patienten das Leben. Der psychisch kranke Mann war ans Bett fixiert worden und erstickte am Rauch, nachdem das Feuer in seinem Zimmer ausgebrochen war. Das rief die Staatsanwaltschaft Deggendorf auf den Plan. Ihre Ermittlungen sind jetzt aber eingestellt worden.

Es gebe keinerlei Anzeichen für Fremdverschulden, bestätigte die Leitende Oberstaatsanwältin Kunigunde Schwaiberger der "Ärzte Zeitung".

Was den Brand verursacht hat, konnte nicht mehr festgestellt werden - selbst mithilfe eines Brandsachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamts nicht. (ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »