Ärzte Zeitung online, 09.02.2013
 

Minister im Glück

Daniel Bahr wird Papa

Nachwuchs im Gesundheitsministerium: Minister Daniel Bahr wird offenbar bald Vater.

Daniel Bahr wird Papa

Junges Paar: Daniel Bahr (r.) mit Ehefrau Judy im Sommer 2011 bei den Bayreuther Wagner-Festspielen.

© Sven Simon / imago

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr wird Vater. Einen entsprechenden Bericht der Onlineausgabe der "Bild-Zeitung" bestätigte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Samstag in Berlin.

"Wir sind sehr, sehr glücklich", sagte der 36-jährige FDP-Politiker der "Bild". Seine Ehefrau Judy, die in Berlin als Rechtsanwältin tätig ist, soll bereits im fünften Monat schwanger sein. Für das Paar wird es das erste Kind sein. Beide sind seit 2008 verheiratet.

Aufgefallen war die Schwangerschaft laut "Bild" während der Eröffnungsfeier der 63. Berlinale am Donnerstagabend in Berlin. Bahrs Frau Judy habe ein "weit geschnittenes" Kleid getragen, "sich immer wieder die Hände vors Bäuchlein" gelegt und nur Wasser getrunken. (nös)

Mit Material von dpa

[12.02.2013, 18:11:54]
Dr. Karlheinz Bayer 
Bahr widerlegt das Gerücht ...
... die FDP würde nichts auf die Beine stellen, was Hand und Fuß hat.
Meinen Glückwunsch, und Alles Gute für die weitere Zeit der Schwangerschaft! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »