Ärzte Zeitung, 19.02.2013
 

Bombenalarm in Weimar

Ehemaliger KV-Mitarbeiter gesteht die Tat

Für den Bombenalarm am Montag vor den Toren der KV Thüringen ist ein ehemaliger KV-Mitarbeiter verantwortlich. Nach Angaben der Polizei hat er die Tat gestanden - und auch die Motive genannt.

Ehemaliger KV-Mitarbeiter gesteht die Tat

Ein Beamter des Komandos für Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen hatte mithilfe eines Roboters die vermeintliche Bombe gesprengt.

© Marc Tirl/dpa

WEIMAR. Der 28-Jährige Mann, der am Montag eine Bombenattrappe vor dem Gebäude der KV in Weimar abgelegt hat, ist auf eigenen Wunsch in die Psychiatrie eingewiesen worden.

Laut Polizei handelt es sich um einen ehemaligen Mitarbeiter der KV. Er habe laut eigener Aussage mit der Aktion auf Arbeitsmissstände und seine Überforderung aufmerksam machen wollen, erklärte die Polizei.

Der Mann habe die Tat gestanden. Gegen ihn werde nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt.

Spezialroboter sprengt die Gegenstände

Am Montagvormittag hatte der Erfurter zwei Kartons, einen Rucksack und einen Koffer vor dem Haupteingang der KV abgelegt. Ein Mitarbeiter entdeckte daraus hervorschauende Drähte und alarmierte die Polizei.

Das Gebäude sowie ein anliegendes Alten- und Pflegeheim mussten für mehrere Stunden evakuiert werden. Mit einem Spezialroboter wurde die Attrappe vorsorglich gesprengt.

Der Inhalt erwies sich als harmlos: eine alte Kamera, Fotozubehör, leere Verpackungen, Glas und weitere Gegenstände.

Täter beobachtet

Ein Mitarbeiter der KV hatte den 28-Jährigen beobachtet und das Auto erkannt. Der Mann konnte deshalb bereits wenige Stunden später in Erfurt festgenommen werden.

Was mit ihm weiter geschieht, werde derzeit beraten, teilten die Kripo Weimar und die Staatsanwaltschaft Erfurt mit. (rbü)

Topics
Schlagworte
Panorama (31027)
Organisationen
KV Thüringen (370)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »