Ärzte Zeitung, 21.02.2013

Bombenalarm in Thüringen

KV-Mitarbeiter erschien nicht zur Arbeit

WEIMAR. Die KV Thüringen weist den Vorwurf von Missständen und schlechter Behandlung eines Ex-Mitarbeiters zurück. Mit dieser Begründung hatte ein 28-Jähriger Mann am Montag eine Bombenattrappe vor der KV in Weimar deponiert und für eine mehrstündige Evakuierung gesorgt.

Tatsache sei, dass der ehemalige Mitarbeiter seit mehreren Wochen unentschuldigt gefehlt habe und auch mehrfache Versuche zur Kontaktaufnahme fehlgeschlagen seien, teilte die KV mit.

Hauptgeschäftsführer Sven Auerswald zeigte sich auch deshalb von der Aktion überrascht, weil der Mitarbeiter in der Vergangenheit gute Leistungen erbracht habe.

Der Erfurter wurde nach seiner Festnahme auf eigenen Wunsch in die Psychiatrie eingewiesen. Die Ermittlungen laufen noch. (rbü)

Topics
Schlagworte
Panorama (32627)
Recht (12658)
Organisationen
KV Thüringen (384)
Personen
Sven Auerswald (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »