Ärzte Zeitung, 21.02.2013
 

Bombenalarm in Thüringen

KV-Mitarbeiter erschien nicht zur Arbeit

WEIMAR. Die KV Thüringen weist den Vorwurf von Missständen und schlechter Behandlung eines Ex-Mitarbeiters zurück. Mit dieser Begründung hatte ein 28-Jähriger Mann am Montag eine Bombenattrappe vor der KV in Weimar deponiert und für eine mehrstündige Evakuierung gesorgt.

Tatsache sei, dass der ehemalige Mitarbeiter seit mehreren Wochen unentschuldigt gefehlt habe und auch mehrfache Versuche zur Kontaktaufnahme fehlgeschlagen seien, teilte die KV mit.

Hauptgeschäftsführer Sven Auerswald zeigte sich auch deshalb von der Aktion überrascht, weil der Mitarbeiter in der Vergangenheit gute Leistungen erbracht habe.

Der Erfurter wurde nach seiner Festnahme auf eigenen Wunsch in die Psychiatrie eingewiesen. Die Ermittlungen laufen noch. (rbü)

Topics
Schlagworte
Panorama (31082)
Recht (12263)
Organisationen
KV Thüringen (371)
Personen
Sven Auerswald (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »