Ärzte Zeitung online, 23.02.2013

Fall Timoschenko

Charité bietet Weiterbehandlung an

Charité bietet Weiterbehandlung an

Krank und in Haft: Julia Timoschenko.

© dpa

BERLIN. Ärzte der Berliner Charité haben der inhaftierten ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko eine weitere medizinische Behandlung angeboten - auch nach einem möglichen Ende des Klinikaufenthalts in ihrer Heimat.

"Es kommt darauf an, ob Frau Timoschenko das möchte und die Behörden es zulassen", sagte Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl am Samstag in Berlin. An diesem Montag sollen erstmals seit zwei Monaten wieder Spezialisten der Charité Timoschenko untersuchen.

Ihr droht die Rückverlegung von einer Klinik in der ukrainischen Stadt Charkow in ein Straflager. Eine Ärztekommission hatte am Freitag mitgeteilt, die kranke Ex-Regierungschefin (52) bedürfe keiner weiteren Behandlung in einer Klinik.

Alle Therapiemaßnahmen seien den Anordnungen deutscher Ärzte gemäß umgesetzt worden. Eine Fortsetzung könne sogar kontraproduktiv sein.

Timoschenko ist seit Mai 2012 wegen eines Bandscheibenvorfalls in der ukrainischen Klinik. Im Oktober 2011 war sie in einem umstrittenen Prozess wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »