Ärzte Zeitung, 05.04.2013

DGIM

Internistenkongress erstmals mit Videos online

Die meisten Vorträge auf dem 119. Kongress der Internisten werden für die DGIM-Mitglieder und Kongressbesucher multimedial aufbereitet.

WIESBADEN. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) baut ihre Online-Aktivitäten aus: In diesem Jahr werden die meisten Sitzungen des 119. Internisten-Kongresses aufgezeichnet, multimedial aufbereitet und nach der Tagung als Video online gestellt. Der DGIM-Kongress findet vom 6. bis 9. April in den Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden statt.

Die Videomitschnitte der Vorträge werden strukturiert angeboten: Sie sind nach Themen zusammengefasst und können per Volltextsuche sowie nach Stichwörtern und Referentennamen durchsucht werden.

In diesem DGIM-Online-Kongressarchiv werden wissenschaftliche Inhalte von dem Kongress, der Fachgesellschaft sowie der Industrie und redaktionelle Beiträge zur Verfügung gestellt, wie die DGIM mitteilte.

Die Vorteile: Parallel laufende Vorträge können später auch noch angesehen werden, die Qual der Wahl der Veranstaltung wird somit gemildert. Außerdem sind die Nutzer nicht an Ort und Tag gebunden und können somit vom gesamten Kongress profitieren.

Alle Kongressbesucher und die Mitglieder der DGIM können kostenlos auf die Videos zugreifen. Die Sitzungen, die aufgenommen werden, sind im Programm mit einem Play-Logo markiert. (eb)

Infos und Videos auf www.dgim-onlinekongress.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »