Ärzte Zeitung, 05.04.2013
 

DGIM

Internistenkongress erstmals mit Videos online

Die meisten Vorträge auf dem 119. Kongress der Internisten werden für die DGIM-Mitglieder und Kongressbesucher multimedial aufbereitet.

WIESBADEN. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) baut ihre Online-Aktivitäten aus: In diesem Jahr werden die meisten Sitzungen des 119. Internisten-Kongresses aufgezeichnet, multimedial aufbereitet und nach der Tagung als Video online gestellt. Der DGIM-Kongress findet vom 6. bis 9. April in den Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden statt.

Die Videomitschnitte der Vorträge werden strukturiert angeboten: Sie sind nach Themen zusammengefasst und können per Volltextsuche sowie nach Stichwörtern und Referentennamen durchsucht werden.

In diesem DGIM-Online-Kongressarchiv werden wissenschaftliche Inhalte von dem Kongress, der Fachgesellschaft sowie der Industrie und redaktionelle Beiträge zur Verfügung gestellt, wie die DGIM mitteilte.

Die Vorteile: Parallel laufende Vorträge können später auch noch angesehen werden, die Qual der Wahl der Veranstaltung wird somit gemildert. Außerdem sind die Nutzer nicht an Ort und Tag gebunden und können somit vom gesamten Kongress profitieren.

Alle Kongressbesucher und die Mitglieder der DGIM können kostenlos auf die Videos zugreifen. Die Sitzungen, die aufgenommen werden, sind im Programm mit einem Play-Logo markiert. (eb)

Infos und Videos auf www.dgim-onlinekongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »