Ärzte Zeitung, 11.04.2013

Unicef

Viele Kinder hadern mit ihrem Leben

Kinder und Jugendliche in Deutschland sind oft unglücklich - trotz guter Lebensbedingungen.

KÖLN. Die Situation von Mädchen und Jungen in der Bundesrepublik hat sich nach Einschätzung der UN-Kinderhilfsorganisation Unicef weiter verbessert. Deutschland liegt im Vergleich mit 29 Industrienationen einer neuen Studie zufolge in den Bereichen wie Bildung, Gesundheit und relative Armut auf Platz sechs. 2010 war es noch der achte Rang.

Im Kontrast zu dieser Entwicklung steht jedoch die subjektive Sicht der Jugendlichen auf ihre Lebenssituation: Bei der Selbsteinschätzung der Lebenszufriedenheit von Mädchen und Jungen fällt Deutschland tiefer ab als jedes andere untersuchte Land - und zwar auf Platz 22 von insgesamt 29 untersuchten Ländern. Jeder siebte Jugendliche in Deutschland ist mit sich und seiner Situation eher unzufrieden.

"Die deutschen Mädchen und Jungen stellen damit sich und ihrer Umgebung ein erschreckendes Zeugnis aus, das uns nachdenklich machen muss", sagte Professor Hans Bertram, Mitglied des Deutschen UNICEF-Komitees.

"Die einseitige Konzentration auf Leistung und formalen Erfolg führt dazu, dass sich viele Kinder und Jugendliche ausgeschlossen fühlen. Unsere an Ressourcen reiche Gesellschaft versagt offensichtlich dabei, allen Mädchen und Jungen Hoffnung und Perspektiven auf gerechte Teilhabe zu geben." (dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Panorama (32921)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »