Ärzte Zeitung, 29.05.2013

Fachgesellschaft meldet

Bleistift in der Nase!

HOFHEIM. Ein 10 cm langer Bleistift, der bei einem Sturz aus Kindertagen durch die Nase in die Kieferhöhle gelangt war, quälte einen heute 24-Jährigen jahrelang.

Einseitige Sichtminderung, Kopfschmerzen, permanenter Schnupfen und Doppeltsehen machten dem Mann das Leben schwer. Die klinische Untersuchung ergab zunächst nichts Besonderes. Auch eine augenärztliche Untersuchung blieb ohne Befund.

Erst ein CT brachte den Fremdkörper ans Licht. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG), die den Fall bei ihrem Jahreskongress Ende Mai vorstellte. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »