Ärzte Zeitung, 29.05.2013

Fachgesellschaft meldet

Bleistift in der Nase!

HOFHEIM. Ein 10 cm langer Bleistift, der bei einem Sturz aus Kindertagen durch die Nase in die Kieferhöhle gelangt war, quälte einen heute 24-Jährigen jahrelang.

Einseitige Sichtminderung, Kopfschmerzen, permanenter Schnupfen und Doppeltsehen machten dem Mann das Leben schwer. Die klinische Untersuchung ergab zunächst nichts Besonderes. Auch eine augenärztliche Untersuchung blieb ohne Befund.

Erst ein CT brachte den Fremdkörper ans Licht. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG), die den Fall bei ihrem Jahreskongress Ende Mai vorstellte. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »