Ärzte Zeitung, 10.06.2013

Mutter kennt Vater nicht

Kind eines Toten geboren

TEL AVIV. In Israel hat eine Frau ein Baby zur Welt gebracht - und zwar sechs Jahre nachdem der ihr unbekannte Vater gestorben ist.

Der unverheiratete Mann mit Kinderwunsch sei vor Jahren an Krebs erkrankt. Vor der Chemotherapie habe er Samenzellen einfrieren lassen, so Irit Rosenblum, Anwältin und Gründerin von "New Family".

Sie setzt sich für das Recht auf Nachkommen auch bei schwerer Krankheit oder nach dem Tod ein. Der Mann verlor den Kampf gegen den Krebs und starb mit 30 Jahren.

Danach machten sich seine Eltern auf die Suche nach einer Frau mit unerfülltem Kinderwunsch.

Gesundes Mädchen

Sie ließ sich mit einer der eingefrorenen Samenzellen des Toten, den sie nie kennengelernt hatte, befruchten. Nun habe sie ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht.

"Es ist sehr bewegend zu sehen, wie natürlich die Beziehung zwischen Mutter und Kind und wie liebevoll die Großeltern sind", erzählte Rosenblum. Sie räumte die rechtlichen Probleme im Zusammenhang mit der Samenspende aus dem Weg.

Was Großeltern und Mutter verbinde, sei der Kinderwunsch. Der entscheidende Vorteil für das Neugeborene sei, dass es anders als bei einer anonymen Samenspende wissen dürfe, wer der Vater war und in engem Kontakt zu dessen Familie aufwachsen könne. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (33252)
Krankheiten
Krebs (5723)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »