Ärzte Zeitung, 17.06.2013

Kommentar

Patent weg! Na und?

Von Christine Starostzik

Nun hat das höchste US-Gericht entschieden: Menschliche Gene sind ein "Produkt der Natur" und damit nicht patentierbar. Das Urteil im Streit um die Patente von Myriad Genetics für die Brustkrebsgene BRCA1 und BRCA2 setzt einen vorläufigen Schlusspunkt hinter eine Vielzahl von Einsprüchen in den USA.

Allerdings betrifft die Entscheidung nur Gene, die aus dem menschlichen Körper isoliert wurden. Im Labor hergestellte DNA ist dagegen weiterhin patentierfähig.

"So what?", sagten sich die Biotec-Riesen. Der Test hat sich bislang prächtig verkauft und wird dank dem Bekenntnis der Schauspielerin Angelina Jolie möglicherweise noch ein bisschen zulegen.

Zwar fällt das Patent für die mutierten Gene. Die synthetische DNA, die in den Tests verwendet wird, ist von dem Urteil aber nicht betroffen.

Da der Schutz dieser "Primer-Sequenzen" allerdings leichter umgangen werden kann, wird Myriad wohl den Preis für den Test senken, um mögliche Konkurrenten schon im Vorfeld abzuschrecken.

Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen die Entscheidung des US-Supreme Court haben wird. In Europa jedenfalls bleibt der Patentschutz für die BRCA-Gene unbehelligt, und der Test wird vermutlich weiter zu Höchstpreisen angeboten.

Lesen Sie dazu auch:
Menschliche Gene: Patentverbot befriedigt Kritiker nicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »