Ärzte Zeitung, 21.06.2013
 

Dank Feuerwehr und THW

Überflutung der Uniklinik Göttingen verhindert

GÖTTINGEN. Dramatische Stunden am Göttinger Uniklinikum: Zahlreiche Feuerwehren und Mitarbeiter des THW haben bei einem spektakulären Einsatz in der Nacht zum Freitag eine Überflutung des Klinikgebäudes verhindert.

Zuvor waren durch einen Defekt im Pumpenwerk, wo sämtliche Regen- und Schmutzwassermengen des Klinikums gesammelt und dann weitergeleitet werden, alle vier Pumpen ausgefallen. Dadurch hatte sich am Donnerstagabend eine acht Meter hohe Wassermenge im Schacht angesammelt.

Da ein großes Regengebiet mit Unwetter angekündigt war, drohte eine Überflutung des Gebäudeteils, in dem sich die technischen Installationen des Klinikums befinden. Dies hätte dann einen Stromausfall zur Folge gehabt, so dass Patienten hätten evakuiert werden müssen.

Bis 4 Uhr im Einsatz

Um dieses Szenario zu verhindern, bat der Krisenstab die Berufsfeuerwehren in Hannover und Braunschweig um Unterstützung.

"Diese verfügen über besonders leistungsstarke Pumpen, die bis zu 8000 Liter pro Minute pumpen können", sagte der Sprecher der Göttinger Berufsfeuerwehr, Frank Gloth.

Die Hochleistungspumpen waren vor wenigen Tagen noch beim Hochwasser an der Elbe im Einsatz gewesen. Die Wehren waren dann bis um 4 Uhr morgens im Einsatz, um den Schacht auszupumpen - insgesamt etwa vier Millionen Liter Wasser.

Um das Wasser in die Kanalisation leiten zu können, mussten die 120 Rettungskräfte mehrere Kilometer Schläuche verlegen. (pid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »