Ärzte Zeitung, 09.07.2013

Baubeginn in Berlin

Gedenkort für Opfer der "Euthanasie"

BERLIN. An die Opfer der nationalsozialistischen "Euthanasie"-Morde wird künftig in einem neuen Gedenk- und Informationsort in Berlin erinnert. Am Montag begann der Bau auf dem Grundstück an der Tiergartenstraße 4, nördlich der Berliner Philharmonie.

An diesem Ort befand sich in den Jahren 1940/41 die Dienststelle, von der aus die Massenmorde an Patienten aus Heil- und Pflegeanstalten organisiert wurden (Aktion "T4"). Ärzte waren maßgeblich an diesen Verbrechen beteiligt.

Der Bund unterstützt den Bau mit 500.000 Euro, das Land Berlin stellt das Grundstück zur Verfügung. Der Bundestag hat im November 2011 den Beschluss für den Gedenkort mit der Begründung gefasst, die NS-Morde an behinderten Menschen gehörten "in das kollektive Gedächtnis unserer Nation".

Geplant ist eine transparente, hellblaue 30 Meterl lange Glaswand. Verantwortlich für das Projekt sind die Stiftung Denkmal für die ermorderten Juden Europas und die Stiftung Topographie des Terrors. (fst)

Topics
Schlagworte
Panorama (32942)
Berlin (1193)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »