Ärzte Zeitung online, 27.08.2013
 

Sängerin Linda Ronstadt

Karriere-Ende wegen Parkinson

Sängerin Linda Ronstadt wird nicht mehr auftreten. Der Grund ist ihre Parkinson-Erkrankung. "Ich kann nicht eine Note mehr singen", sagt die mehrfache Grammy-Gewinnerin.

Karriere-Ende wegen Parkinson

Linda Ronstadt im Jahr 2011.

© imago / ZUMA Globe

NEW YORK. Sängerin Linda Ronstadt ("You're No Good", "Don't Know Much") beendet ihre Karriere - wegen einer Parkinson-Erkrankung.

"Niemand kann mit Parkinson singen. Egal, wie sehr man es versucht", sagte die elffache Grammy-Gewinnerin dem amerikanischen AARP Magazine.

Sie habe die Krankheit seit mindestens acht Jahren, sagte die 67-Jährige, doch jetzt sei es besonders schlimm: "Ich kann nicht eine Note mehr singen."

Sie habe früh gemerkt, dass etwas nicht stimme. "Ich konnte nicht singen. Aber ich hatte keine Ahnung, warum." Sie habe gemerkt, dass es nicht psychisch war, sondern mit den Muskeln zu tun hatte und führte die Schmerzen auf einen Zeckenbiss und das Handzittern auf eine Schulteroperation zurück.

"Ich kam gar nicht auf die Idee, einen Neurologen aufzusuchen. Ich muss es schon sieben oder acht Jahre haben."

"Ich war völlig schockiert"

Parkinson sei nicht einfach zu diagnostizieren. "Als ich endlich zum Neurologen ging und der dann sagte 'Oh, Sie haben Parkinson!‘, war ich völlig schockiert. Ich hätte das nicht in einer Million, nicht in einer Milliarde Jahre erwartet."

Oft bewege sie sich jetzt auf Krücken und im Rollstuhl. Die letzten Bühnenauftritte sind Jahre her.

Ronstadt, deren Vorfahren einst aus Hannover kamen, war zeitweise die erfolgreichste und auch teuerste Künstlerin der USA.

Mit ihren Folk/Rock-Songs war sie in Amerika aber immer erfolgreicher als in Europa. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »