Ärzte Zeitung online, 01.10.2013

Japan

Merck sponsert Literaturpreis

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat gemeinsam mit dem in Tokio ansässigen Goethe-Institut Japan einen neuen Literaturpreis ins Leben gerufen.

Mit dem japanischen "Kakehashi" ("Schreibbrücke") Literaturpreis werden nach eigenen Angaben ab 2014 Übersetzer und Autoren ausgezeichnet, denen in den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft der literarische, sprachliche oder kulturelle Brückenschlag zwischen Japan und Deutschland besonders gut gelingt.

Der mit 10.000 Euro für den Schriftsteller und 10.000 Euro für den Übersetzer dotierte Preis werde alle zwei Jahre verliehen und soll zur Verbreitung deutscher Gegenwartsliteratur in Japan beitragen.

Er wende sich an Verleger, Übersetzer und Schriftsteller und sei offen für alle Gattungen, von Prosa, über Lyrik bis Drama. Die Jury besteht laut Merck aus japanischen Germanisten, deutschen Japanologen sowie Vertretern des Goethe-Instituts. (maw)

Topics
Schlagworte
Panorama (32201)
Organisationen
Merck (955)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »