Ärzte Zeitung online, 01.10.2013

Japan

Merck sponsert Literaturpreis

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat gemeinsam mit dem in Tokio ansässigen Goethe-Institut Japan einen neuen Literaturpreis ins Leben gerufen.

Mit dem japanischen "Kakehashi" ("Schreibbrücke") Literaturpreis werden nach eigenen Angaben ab 2014 Übersetzer und Autoren ausgezeichnet, denen in den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft der literarische, sprachliche oder kulturelle Brückenschlag zwischen Japan und Deutschland besonders gut gelingt.

Der mit 10.000 Euro für den Schriftsteller und 10.000 Euro für den Übersetzer dotierte Preis werde alle zwei Jahre verliehen und soll zur Verbreitung deutscher Gegenwartsliteratur in Japan beitragen.

Er wende sich an Verleger, Übersetzer und Schriftsteller und sei offen für alle Gattungen, von Prosa, über Lyrik bis Drama. Die Jury besteht laut Merck aus japanischen Germanisten, deutschen Japanologen sowie Vertretern des Goethe-Instituts. (maw)

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
Merck (978)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »