Ärzte Zeitung online, 01.10.2013

Japan

Merck sponsert Literaturpreis

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat gemeinsam mit dem in Tokio ansässigen Goethe-Institut Japan einen neuen Literaturpreis ins Leben gerufen.

Mit dem japanischen "Kakehashi" ("Schreibbrücke") Literaturpreis werden nach eigenen Angaben ab 2014 Übersetzer und Autoren ausgezeichnet, denen in den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft der literarische, sprachliche oder kulturelle Brückenschlag zwischen Japan und Deutschland besonders gut gelingt.

Der mit 10.000 Euro für den Schriftsteller und 10.000 Euro für den Übersetzer dotierte Preis werde alle zwei Jahre verliehen und soll zur Verbreitung deutscher Gegenwartsliteratur in Japan beitragen.

Er wende sich an Verleger, Übersetzer und Schriftsteller und sei offen für alle Gattungen, von Prosa, über Lyrik bis Drama. Die Jury besteht laut Merck aus japanischen Germanisten, deutschen Japanologen sowie Vertretern des Goethe-Instituts. (maw)

Topics
Schlagworte
Panorama (33126)
Organisationen
Merck (989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »