Ärzte Zeitung, 16.10.2013

Charité-Chef

Operation bei Timoschenko unumgänglich

 Operation bei Timoschenko unumgänglich

Julia Timoschenko: Nur eine Operation hilft gegen ihr Rückenleiden.

© Ukrpravda / dpa / epa

BERLIN. Aus medizinischer Sicht ist eine Operation der ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko auf Dauer unumgänglich.

"Nach zwei Jahren Rückenschmerzen und dem Rezidiv eines Bandscheibenvorfalls, sehen wir in der Operation die einzige Chance einer erfolgreichen Behandlung", sagte Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl, am Dienstag der "Ärzte Zeitung".

Er war mit einem Ärzteteam mehrfach in der Ukraine, um Timoschenko dort konservativ zu behandeln. Nun erneuert er sein Angebot, Timoschenko an seiner Klinik zu operieren: "Die Charité steht weiterhin für diese Operation zur Verfügung."

Timoschenko will sich in ihrem Heimatland nicht operieren lassen. Ihre deutschen Ärzte raten jedoch schon lange zu einer Operation.

Gauck setzt sich für Freilassung ein

Im Rahmen der aktuellen Verhandlungen über ein Assoziierungs- und Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit der Ukraine spielt die Freilassung Timoschenkos zu einer medizinischen Behandlung in Deutschland eine große Rolle.

Anfang Oktober haben der ehemalige polnische Präsident Alexander Kwasniewski und der Ire Pat Cox im Rahmen einer EU-Mission eine formelle Bitte um die Begnadigung Timoschenkos beim ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch eingereicht.

Sie baten darum, Timoschenko aus humanitären Gründen nach Deutschland ausreisen zu lassen. Erste Reaktionen aus der ukrainischen Regierung waren positiv.

Zuletzt zitierte "Zeit Online" den ukrainischen Premierminister Mykola Asarow mit der Aussage: "Wir sind einer humanitären Lösung extrem nah."

Auch der Bundespräsident Joachim Gauck hat sich für eine Freilassung Timoschenkos eingesetzt.

Er wurde nach einem Gespräch mit Janukowitsch am 9. Oktober mit der Aussage zitiert: "Ich glaube, dass wir Taten sehen werden, die uns zufriedenstellen." (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »