Ärzte Zeitung online, 20.11.2013

Nach Unfall von Landwirt

Abgesägte Unterarme wieder angenäht

Seine nach einem Sägeunfall abgetrennten Unterarme haben Ärzte aus Frankfurt am Main einem Landwirt wieder angenäht.

FRANKFURT/MAIN. Ein 67-jähriger Landwirt war auf seinem Hof im nordrhein-westfälischen Teil des Sauerlands in eine Bandsäge geraten und hatte sich dabei beide Unterarme abgetrennt.

Ein Rettungshubschrauber brachte ihn wenig später in die 130 Kilometer entfernte Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU) nach Frankfurt.

Während der Operation seien Sehnen, Nerven und die teilweise zerstörten Hauptschlagadern wiederhergestellt worden, teilte die BGU am Montag in Frankfurt mit. Der zehnstündige Eingriff war bereits Ende Oktober erfolgt.

Nach Angaben der Klinik kommt es selten vor, dass zwei Extremitäten gleichzeitig replantiert werden. "Es muss schnell gehen wegen der Durchblutung", sagte eine Sprecherin. Das Zeitfenster betrage etwa sechs Stunden.

Zuletzt hatte die Klinik 2004 einem damals 24-Jährigen beide Arme wiederhergestellt, die er bei einem Arbeitsunfall an der Kreissäge verloren hatte. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »