Ärzte Zeitung, 02.12.2013

Professor Martin Zeitz

UKE-Chef überraschend gestorben

HAMBURG. Professor Martin Zeitz, Vorstandschef und Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ist nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Er wurde 63 Jahre alt.

Zeitz kam im Oktober vorigen Jahres ans UKE. In seine kurze Amtszeit fielen unter anderem die Gründung der Universitären Zentren für Seltene Erkrankungen, Transitionsmedizin, Perinatalmedizin und Transplantationsmedizin.

Das UKE würdigte in einem Nachruf seine Fähigkeit, klinische und Forschungsanliegen in Übereinstimmung zu bringen. "Sein Handeln war durch eine hohe soziale Kompetenz und seine immer zu spürende Menschlichkeit geprägt", heißt es dort.

Von 2006 bis zu seinem Wechsel nach Hamburg war er Ärztlicher Leiter des CharitéCentrums für Magen-, Darm-, Nieren- und Stoffwechselmedizin.  (di)

Topics
Schlagworte
Panorama (33258)
Hamburg (544)
Organisationen
UKE (828)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »