Ärzte Zeitung online, 05.12.2013

Massaker in Sanaa

Extremisten töten Ärzte im OP

Im Jemen sind zwei Ärzte und drei Krankenschwestern erschossen worden - mitten im Operationssaal.

SANA'A. Bei dem Angriff von Extremisten auf das Verteidigungsministerium in Sana'a sind gezielt Ärzte und Krankenschwestern getötet worden.

Lokale Medien meldeten unter Berufung auf Krankenhausärzte, die Angreifer hätten in einem Operationssaal des Al-Awadhi-Militärkrankenhauses am Donnerstag zwei jemenitische Ärzte, ihren Patienten - einen bekannten Richter - und dessen Ehefrau erschossen.

Auch drei Krankenschwestern seien von den Eindringlingen getötet worden. Sie stammen nach Informationen des Nachrichtenportals "News Yemen" aus Indien, Venezuela und von den Philippinen.

Berichte, wonach unter den Opfern auch eine Deutsche sein soll, wurden offiziell zunächst nicht bestätigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32930)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »