Ärzte Zeitung online, 17.12.2013
 

Umfrage

Deutsche sind besser drauf als Ende 2012

MÜNCHEN. Zum Jahresende hebt sich die Stimmung: "Beim Blick in die Zukunft wird derzeit mehr Bundesbürgern warm ums Herz als noch vor einem Jahr", heißt es in der aktuellen Quartalsauswertung der "Allianz Zuversichtsstudie".

Die repräsentative Befragung wird seit 2007 von der Münchener Assekuranz und der Universität Hohenheim durchgeführt.

Demnach geben sich heuer deutlich mehr Zeitgenossen optimistisch als im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Hinsichtlich der Entwicklung allgemeiner Angelegenheiten wie unter anderem der Wirtschaftslage, der Sozialsysteme oder der Arbeitsplatzsicherheit stellen die Demoskopen 38 Prozent Zuversicht fest - fünf Prozentpunkte mehr als Ende 2012.

In persönlichen Belangen ist die gute Laune sogar mehrheitsfähig. Was Familie und Partnerschaft oder die finanzielle Situation betrifft, sind 66 Prozent der Befragten guter Dinge (+4,0 Prozentpunkte).

Das stärkste Plus entfällt mit acht Prozentpunkten auf die Erwartung an die allgemeine Wirtschaftslage. Insgesamt 43 Prozent bekunden, derzeit diesbezüglich zuversichtlich zu sein. Dagegen sieht es in Sachen gesetzlicher Kranken- und Pflegeversicherung eher mau aus. Hierzu finden sich nur 25 Prozent (-1,0 Prozentpunkte) der Befragten bereit, Zuversicht zu äußern. (cw)

Topics
Schlagworte
Panorama (31031)
Organisationen
Allianz (1126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »