Ärzte Zeitung online, 24.12.2013
 

Gefährliches Diebesgut

Einbrecher stehlen Tresor mit Strychnin

Lebensgefährlicher Einbruch: Mit Bargeld und einer Flasche Strychnin entkamen Einbrecher in Tschechien. Die Polizei macht sich Sorgen.

PRAG. Einen Tresor mit hochgiftigem Strychnin haben Einbrecher in Tschechien gestohlen. Weil neben Bargeld auch die Giftflasche in dem Panzerschrank stand, fürchtet die Polizei nun um Gesundheit und Leben der Kriminellen.

"Sie müssen unverzüglich ärztliche Hilfe aufsuchen", teilte eine Polizeisprecherin in der östlichen Stadt Svitavy am Montag mit.

Die Beamten hatten das Fluchtauto aufgespürt, in dem die Diebe die alte Giftflasche ausgeschüttet hatten. Spezialisten in Schutzanzügen stellten das Pulver sicher und wiesen im Labor die Substanz Strychnin nach.

Strychnin kann bei Aufnahme über die Haut oder Einatmung zu Krämpfen bis hin zum Tod kommen. Eine Menge von 30-120 mg Strychnin kann für einen erwachsenen Menschen tödlich sein. Strychnin wird rasch über die Schleimhäute aufgenommen und wirkt direkt über das Nervensystem. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »