Ärzte Zeitung online, 27.12.2013

Ernährungsberatung

Fastfood-Bashing à la McDonald‘s

Meldung aus dem Kuriositätenkabinett: Der Schnellimbiss-Riese McDonald‘s hat auf einer Website für Mitarbeiter vor Fastfood gewarnt. Alles nur ein Versehen? Jetzt hat das Unternehmen die Website zumindest abgeschaltet.

Fastfood-Bashing à la McDonald‘s

Gesund, oder doch eher ungesund? Bei McDonald's will man sich offenbar nicht festlegen.

© dpa

WASHINGTON. Nach wochenlanger Kritik hat die amerikanische Fastfood-Kette McDonald's eine Internetseite mit Informationen für ihre US-Mitarbeiter abgeschaltet.

Das Angebot hatte unter anderem für Spott in den Medien gesorgt, weil es den McDonald's-Angestellten erklärte, dass eine Mahlzeit mit Cheeseburger und Pommes "ungesund" sei, berichtete der TV-Sender CNBC.

Die von einer externen Firma erstellte Seite habe Links zu veralteten Informationen enthalten sowie "unberechtigte Kritik und unangemessene Kommentare" hervorgerufen, teilte das Unternehmen während der Weihnachtstage als Begründung für die Abschaltung mit.

"Eine Kombination von Faktoren hat es uns überdenken lassen und wir haben den Anbieter angewiesen, die Website zu entfernen", hieß es weiter.

Neben den Ernährungsratschlägen, die den Besuch eines Fastfood-Restaurants als "Herausforderung" beschrieben, wenn man gesund essen wolle, führte die Seite laut US-Medien auch andere Tipps für die Beschäftigten auf.

Sie sollten ihren Hausangestellten gelegentlich Trinkgeld geben, habe es etwa geheißen. Kritiker betonen, dass McDonald's-Beschäftigte oft nur den gesetzlichen Mindestlohn verdienen und ihr Einkommen mit staatlicher Unterstützung aufstocken müssen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »