Ärzte Zeitung online, 03.01.2014

Lörrach

Psychotherapeuten-Praxis verwüstet

Polizei geht beim Täter von einem Patienten aus. Der Einbrecher ging äußerst unprofessionell vor.

LÖRRACH. Ein Einbrecher hat eine Praxis in Lörrach verwüstet und Möbel, Drucker und weiteres Inventar aus dem siebten Stock auf eine belebte Fußgängerzone geworfen.

"Eine extrem kritische Situation. Für die Fußgänger war das brandgefährlich", sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Beim Eintreffen der Beamten am Donnerstag war der Täter spurlos verschwunden. Am Balkon baumelte noch eine Klimaanlage an einem Kabel. "Der hat die ganze Praxis kurz und klein geschlagen", sagte der Sprecher.

Die Polizei vermutete nach ersten Ermittlungen, dass der Einbrecher wohl ein Patient der psychotherapeutischen Praxis sein könnte. "Normalerweise gehen Einbrecher geräuschlos vor. Das war hier definitiv nicht der Fall", erklärte der Sprecher.

Zudem habe der Mann nur wenig Geld aus der Praxis gestohlen. Der Sachschaden beträgt hingegen mehrere Tausend Euro. Verletzte gab es nicht. Ein Motiv war zunächst unklar. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »