Ärzte Zeitung online, 21.01.2014

Maultaschen vergiftet

Chinese muss lebenslang in Haft

PEKING. Ein Gericht in China hat einen ehemaligen Fabrikarbeiter zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er Maultaschen vergiftet hatte.

Aus Frust über sein geringes Einkommen hatte der 39-Jährige laut Staatsanwaltschaft im Jahr 2007 sieben Mal Insektengift Maultaschen beigemischt, wie das Gericht in der Stadt Shijiazhuang rund 300 Kilometer südwestlich von Peking laut Staatsmedien am Montag mitteilte.

Mindestens 13 Menschen in China und Japan wurden von den Lebensmitteln krank, die Firma Tianyang musste alle Produkte zurückrufen und die Fabrik schließen. Die Firma verlor durch den Skandal 5,5 Millionen Yuan (rund 670.000 Euro). (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32413)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »