Ärzte Zeitung online, 20.01.2014

Herne

Babyleiche aus Krankenhaus verschwunden

Die Leiche eines nach einer Op gestorbenen Frühchens ist aus dem Marienhospital in Herne verschwunden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits.

KÖLN. Aufregung um den verschwundenen Leichnam eines Babys: Seit einigen Tagen wird im Herner Marienhospital in Nordrhein-Westfalen ein totes Frühchen vermisst, das nach einer Notoperation in dem Krankenhaus gestorben war.

Als ein Bestatter den Leichnam des Mädchens abholen wollte, war dieser nicht mehr im Aufbewahrungsraum des Krankenhauses. Die Verwandten hatten bereits am Friedhof auf das Eintreffen des Leichnams gewartet.

Wann das Kind genau verschwunden ist, ist bisher unklar. Zutritt zu dem Raum, in dem der Leichnam aufbewahrt wurde, hatten nach Angaben des Krankenhauses, nur das Personal und die Bestatter.

Die Staatsanwaltschaft hat am Freitag Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe aufgenommen. "Die Klinikleitung unterstützt uneingeschränkt die laufenden Ermittlungen der Polizei", erklärte Theo Freitag, Geschäftsführer der St. Elisabeth Gruppe, zu dem das Marienkrankenhaus gehört. Er hat keine Erklärung für das Verschwinden des Leichnams.

Das Mädchen kam nach nur sechs Monate dauernder Schwangerschaft in Wuppertal auf die Welt. Bei der Geburt wog es 550 Gramm. Für eine Operation wurde es in die Kinderchirurgie des Herner Krankenhauses verlegt.

Dort starb es im Beisein der Eltern. Anschließend wurde es bis zur Bestattung in einem Abschiedsraum aufgebahrt. (ld)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »