Ärzte Zeitung online, 03.02.2014

Gesundheitsreform

Daniel Bahr will US-Regierung beraten

Von Berlin nach Washington: Daniel Bahr wird Regierungsberater in den USA - und Gastdozent für Gesundheitsökonomie.

Daniel Bahr will US-Regierung beraten

Geht in die USA: Bundesminister a.D. Daniel Bahr.

© Jose Giribas / ROPI / dpa

BERLIN. Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (37) wird laut einem Zeitungsbericht die US-Regierung bei ihrer umstrittenen Gesundheitsreform beraten.

"Ich werde ab Mitte Februar beim US-Think-Tank ‚Center for American Progress‘ die US-Gesundheitsreform begleiten und beratend tätig sein", sagte der FDP-Politiker der "Bild am Sonntag". Er gehe bis Juni gemeinsam mit Ehefrau Judy und der kleinen Tochter Carlotta nach Washington. Danach will er nach Deutschland zurückkehren.

Bahr war dem Bericht zufolge von US-Regierungsvertretern angesprochen worden, ob er helfen könne. "Als Liberaler musste ich schmunzeln, als ich in einer Diskussion mal als Sozialist bezeichnet wurde, weil ich meinte, dass jeder Bürger eine Krankenversicherung haben sollte."

Der Ex-Minister werde zudem an der University of Michigan in Ann Arbor Gastdozent für Gesundheitsökonomie. "Meine Frau und ich freuen uns auf den Abstand in einer anderen Kultur mit ganz neuen Eindrücken." Im April will der Marathonläufer beim Boston-Marathon mitlaufen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »