Ärzte Zeitung online, 11.02.2014

Karlsruhe

Laborant stahl Hunderte Kilo Chemikalien

Über eine halbe Tonne Chemikalien hat ein Laborant am Karlsruher KIT gestohlen - und zuhause gehortet. Was er damit anfangen wollte, ist unklar.

KARLSRUHE. Ein Laborant am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) soll über Jahre hinweg große Mengen Chemikalien gestohlen haben. Bei einer Hausdurchsuchung hätten Kriminalbeamte mehr als 500 Kilogramm verschiedenster, größtenteils noch original verpackter Chemikalien entdeckt, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mit.

Zu welchem Zweck der 40-Jährige die Stoffe und auch Zubehör hortete, war zunächst unklar. Der Mann kam in Untersuchungshaft. Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden.

Das KIT teilte mit, eine umfassende interne Prüfung eingeleitet zu haben. Die Hochschule will klären, wie es zu dem Vorfall kommen konnte - zumal bei Bestellvorgängen für Chemikalien ein Vieraugenprinzip vorgeschrieben sei. "Der Beschuldigte hatte eine Vertrauensposition inne und war fachlich sehr qualifiziert", hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (33245)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »